tipps & disclaimer für yoga-frischlinge

schön, dass du yoga machen möchtest! wir alle haben einmal angefangen und freuen uns auf dich! hier haben wir 7 tipps & disclaimers  für unsere yoga-frischlinge (wie josefine euch liebevoll nennt) – damit ihr vollinformiert zur ersten stunde erscheinen könnt. das große motto für den gesunden start ins yoga ist: child’s pose (hier abgebildet) is always an option!

yoga-kurse für frischlinge

für alle geeignet, die gerne ins yoga einsteigen oder reinschnuppern wollen.

   

wir empfehlen den #slowflow oder den #saturdaystretch für yoga-einsteiger, da hier alle bewegungen langsamer ausgeführt werden und der fokus auf dem bewussten umgang mit dem eigenen körper bzw. der eigenen beweglichkeit liegt.

wir regelmäßig einsteigerworkshops an! diese findet ihr dann hier.

1 | optimal in die erste yogastunde starten: 20min vorher da sein

vor deiner ersten stunde gibst du uns telefonisch oder per e-mail bescheid, dass du kommst. hier findest du unsere kontaktdaten. Natürlich kannst du auch spontan kommen, aber so können wir einen auch für dich geeigneten yogaflow planen.  20 minuten vor kursbeginn treffen wir uns (in yogakleidern) im studio. dann registrieren wir dich gemeinsam und  gehen die basics durch, damit du in der yogastunde gut mitkommst. diese beinhalten:

  • die yoga-alignment checkliste: welche haltungstipps kann ich grundsätzlich beachten?
  • wie atme ich richtig?
  • wie ruhe ich mich aus, wenn es mir zu viel wird?
  • Wo drückt der Schuh? Was können wir bei & mit dir beachten?

Im persönlichen gespräch  vor der stunde kannst du josefine außerdem von bereits existierenden beschwerden, zum beispiel knie-schmerzen o.ä., erzählen. Dann kann sie dir während des yoga helfen, zu beanspruchende posen entsprechend abzuwandeln oder auszulassen.

ohne registrierung (= ausfüllen des begrüßungsbogens) kann die yoga-stunde leider nicht beginnen. nimm dir deshalb genug zeit vor der stunde, auch wenn du auf die 20min-einführung verzichten möchtest.

2 | Wie fühlst du dich? bist du bereit für aktivyoga?

Beschwerden jedweder Art oder Unwohlsein teilst du unserer Trainingsleiterin Josefine während des kurses unverzüglich mit. Du musst nicht von beginn an  in jede Yogapose passen! Wir finden einen geeignete alternative für dich. Yoga, wie alle Formen des körperlichen Trainings, birgt ein erhöhtes Verletzungs- und Beschwerderisiko. Stelle sicher, dass du dich zum Zeitpunkt des Trainings körperlich, geistig sowie seelisch sportgesund fühlst. Die Teilnahme an allen unseren Kursen ist freiwillig, auf eigene Verantwortung und auf eigene Gefahr.

3 | Den richtigen yogastil wählen

Wenn du in eine workout-klasse kommst, dann bekommst du ein workout. Der yogakurs und damit die Trainingsweise die du dir aussuchst, sollte für deine körperliche fitness geeignet sein. Probiere doch erst mal eine ruhige klasse (stretches oder slow flow) aus, bevor du dich in einen dynamischeren flow mit workout-charakter begibst. Die Risiken, die mit der von dir gewählten trainingsweise einhergehen trägst du selbst. wir bitten um verständnis, dass wir in gruppenstunden insbesondere bei dynamischeren klassen das tempo nicht immer an einzelne anfänger anpassen können, da sonst die mehrheit der anderen teilnehmer nicht mehr auf ihre kosten kommen würde.

4 | Wissen, was zu viel ist

Nur du kannst in deinen eigenen körper fühlen und spüren, wie viel dehnung oder wie viel kraftaufwand für dich zu viel ist. Achte auf deinen körper und höre dann auf/schraube dann zurück, wenn eine pose/dehnung unangenehm ist. Auch, wenn dein Ego sagt „ich kann meine zehen berühren/jetzt noch den fuß anheben/tiefer twisten!“. Wenn es sich nicht gut anfühlt, ist es zu viel. Das falsche oder unachtsame Ausführen der yogaÜbungen kann Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. Im zweifelsfall lieber eine pause einlegen.

5 | nicht abbrechen, sondern ausruhen

wenn nicht alles von anfang an klappt, dann schmeiß nicht gleich hin, sondern nimm dir eine pause! manchmal müssen wir z.b. auch unserem kopf die zeit geben, die vielen neuen begriffe zu verarbeiten. ein paar tiefe atemzüge im schneidersitz oder in der child’s pose wirken da wunder. dann „holt“ dich josefine nach der pause wieder ab und du kannst wieder mitmachen.
solltest du doch abbrechen wollen, weil du einfach einen schlechten tag verwischt hast, dann erinnere dich an folgendes: viele menschen kommen zum yoga, um zu entspannen, abzuschalten, ganz sie selbst zu sein. wir wollen bei happy place yoga eine sichere atmosphäre ohne vorurteile und spannung einrichten. deshalb gilt: verhalte dich so, dass die anderen um dich herum entspannen können. manche menschen empfinden es beispielsweise als unangenehm wenn du sie beobachtest, nachdem du abgebrochen hast. wenn du im raum umhergehst, dann kann das die entspannungsphasen stören. auch das handy solltest du besser lautlos lassen…

6 | Eine (yogalehrerin) für alle

Bei happy place yoga nimmst du an gruppenstunden teil. Wir versuchen auf jeden yogi einzugehen, doch auch josefine hat nur 2 augen und 2 arme um zu assistieren. wir bitten um verständnis, wenn du daher eine pose etwas länger halten musst bis josefine bei dir ist, oder weil sie gerade noch einem anderen kursteilnehmer hilft. auch hier gilt: wenn es daher unbequem wird, dann nimm dir eine pause, und komm zurück in die pose, wenn du so weit bist.

7 | Lieber eine (yogalehrerin) nur für dich?

Wenn du dir intensivere betreuung wünschst, kannst du auch eine einzelstunde buchen! Dann gilt: all eyes on you & ein maßgeschneidertes yoga-erlebnis. zur terminbuchung & preisinfo kontaktierst du einfach unsere yogalehrerin josefine per whatsapp, sms, telefonisch oder per e-mail.